Kann Licht die Wahrnehmung eines Kunstwerks komplett verändern?

Das Museum Les Arts Décoratifs in Paris wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts von einer Gruppe von Sammlern mit dem Ziel gegründet, "die Aufmerksamkeit auf jene schönen Künste zu lenken, die das Schöne mit dem Nützlichen verbinden“ und sie schufen Verbindungen zwischen Industrie und Kultur, Design und Produktion. Die Sammlung des Museums umfasst bis heute 150.000 Objekte unterschiedlichster Art, Materialien und Techniken.

Wir hatten das Vergnügen, zusammen mit dem Lichtdesigner Emmanuel Clair ein neues Lichtkonzept für die Mittelalter- und Renaissanceabteilung des Museums zu entwerfen. Eine besonders interessante Herausforderung durch die Art der ausgestellten Exponate und durch den sehr speziellen Fokus auf eine erhöhte Farbwahrnehmung der Ausstellungstücke.

Das bisherige Beleuchtungssystem stammt aus den 70er Jahren und bestand hauptsächlich aus Halogenlampen. Unsere Arbeit basierte darauf, veraltete Leuchtkörper durch neue LED-Lösungen zu ersetzen, wobei der entscheidende Vorteil in einer deutlichen Energieeinsparung bestand. Allein in der Galerie des Retables wurden 29 Projektoren à 18W eingesetzt anstatt der vorherigen 60 Projektoren à 100W.

Alle installierten Leuchten sind mit speziellen Ultra-HD-Dioden bestückt, die in Zusammenarbeit mit CREE entwickelt wurden. Diese Dioden zeichnen sich durch einen hohen Farbwiedergabeindex aus, der für die Farbwiedergabe von grundlegender Bedeutung ist.

Eine sichtbare und deutliche Veränderung, wie ein schneller Vergleich der Wirkung einiger Exponate vor und nach unserem Eingriff zeigt.

    Neben der erhöhten Farbwiedergabe bei manchen Werken hat das Licht auch eine spirituelle Wirkung. Sehen Sie sich das Altarbild "Madonna mit Kind" der Galerie des Retables an: Hier wird das Licht zu einem goldenen Schimmer, der das goldene Finish betont, die kleinen Gegenstände in den Händen der Figuren und die Stofffalten ihrer Kleidung hervorhebt, Details, die bei der vorherigen Beleuchtung unbemerkt geblieben sind.

    Es ist eine Beleuchtung, die nicht nur darauf abzielt, das Werk hervorzuheben, den Besuchern die Möglichkeit zu geben, es zu sehen, sondern einen Mehrwert darstellt.

    Das Licht wird so zu einem geistigen Träger und vermittelt dem Besucher die ursprüngliche Bedeutung des Werks, für die es vom Künstler konzipiert wurde.

     

    Interview mit Emmanuel Clair von Light Cibles, Lichtdesigner des Projekts.

    Teilen